Marken

  • A. H. Riise

    A. H. Riise

     

     

    Die Ursprünge des Betriebs reichen bis ins 19. Jahrhundert zurück, in dem der Gründer, Albert Heinrich Riise in Dänisch-Westindien - heute US Virgin Islands - lebte. Er war Apotheker von Beruf und hatte sich ein ganz eigenes Rezept für Rum ausgedacht. Die Verwaltung befindet sich im schönen Kopenhagen in Dänemark....

    » » link zur Distillerie und Wikipedia

     

  • Aberlour

    Aberlour

    Aberlour_Stills.jpg

     

     [Aussprache: Abəɹ'lur]

    Die Aberlour Brennerei erzeugt zahlreiche in Sherry-Fässern verfeinerte Abfüllungen. Die wohl bekannteste ist der a'bunadh (gälisch für "Urspung" oder "Herkunft"). Des Weiteren werden von der Brennerei verschiedene Spezialabfüllungen, vor allem für Duty-Free-Läden und den Export, angeboten und es existieren unabhängige Abfüllungen..

    » » link zur Distillerie und Wikipedia

     

     

  • Ardbeg

    Ardbeg

    islay-(162)6.jpg

     

     

    Ardbeg gehört zu den wohl bekanntesten Distillereien Schottlands und liegt am Südufer der Insel Islay an der Straße von Port Ellen - Kildalton Cross, als Dritte der drei großen Distillerien an dieser Straße.

    » » link zur Distillerie und Wikipedia

     

     

  • Arran

    Arran

    Arran_stills.jpg

    Arran ist eine der jüngeren Distillerien Schottlands. 1991 wurde mit dem Bau der Brennerei begonnen. Am 29. Juni 1995 wurde der erste Whisky produziert, die offizielle Eröffnung der Destillerie fand 1997 durch die Queen statt. Seit 2001 ist der Whisky regulär erhältlich.
    Von der Destillerie gibt es neben der 10-jährigen ungefilterten Originalabfüllung eine Vielzahl von Abfüllungen; besonders Abfüllungen aus einem Einzelfass (Single Cask) in Fassstärke – oft in speziellen Fässern (z.B. Port, Sherry, Madeira, Calvados, Cognac, Brandy, Rum, Champagner, Marsala oder Rotwein) nachgelagert – gibt es in Hülle und Fülle. Seit dem 8. Dezember 2010 wird nun auch ein rauchiger Malt angeboten, der «Machrie Moor».

    » » link zur Distillerie und Wikipedia

     

     

  • Auchentoshan

    Auchentoshan

     

     

    übersetzt „Feldecke";[Aussprache: Ochentóschen]

    Die Auchentoshan Brennerei wurde um 1800 als "Duntocher Distillerie" erbaut. Vermutlich ab 1823 wurde der Name Auchentoshan verwendet.Die Brennerei erzeugt zahlreiche in verschiedenen Fässern verfeinerte Abfüllungen. Die Classic Serie 12/18/21 Jahre und "Three Wood"Des Weiteren werden von der Brennerei verschiedene Spezialabfüllungen, vor allem für Duty-Free-Läden und den Export, angeboten und es existieren unabhängige Abfüllungen..

    » » link zur Distillerie und Wikipedia

     

     

  • Balblair

    Balblair

     

     

    Die Destillerie Balblair in Edderton, Ross-Shire, Schottland wurde, gemäß eigener Angaben, bereits 1749 gegründet, andere Quellen sprechen von 1790.Dennoch ist sie in jedem Fall die zweiälteste noch in Betrieb befindliche Destillerie. Die über 150 Jahre alten Gebäude zusammen mit dem Backstein-Schornstein tragen sehr zum Charme der gediegenen kleinen Destillerie bei. Nach mehreren Verkäufen kam die Brennerei schlussendlich 1996 zu ihrem heutigen Besitzer Inver-House. Der Whisky von Balblair war immer schon großer und wichtiger Bestand-teil von Ballantines und ist deshalb auch erst in letzter Zeit unter den neuen Inhabern besser als Single Malt erhältlich geworden. Der Whisky ist vom Stil her leicht, schwach getorft, fest und trocken und empfiehlt sich als Aperitif. Der leichte Torfgeschmack kommt wohl daher, dass das Wasser durch Kiefernwälder des Ben Dearg und trockene Torffelder zur Destillerie gelangt.

    » » link zur Distillerie und Wikipedia

  • Barceló
  • BenRiach

    BenRiach

     

     

    Die Brennerei wurde 1898 von John Duff erbaut, musste allerdings, bis auf die Mälzerei, die u.a. Longmorn versorgte, schon 1900 wieder schließen und wurde erst 1965 von Glenlivet Distillers Ltd. wiedereröffnet. 1978 ging sie an Seagram und wurde 1985 von zwei auf vier Brennblasen erweitert. Zwischen 1983 und 1996 wurde u.a. ungewöhnlich torfiger Whisky hergestellt, der für Blends gedacht war, da der damalige Mutterkonzern nicht über eine Islay-Brennerei verfügte. Ein Teil der damaligen Produktion ist inzwischen als Single Malt erhältlich. Am 19. Dezember 2001 ging die Destillerie an Pernod Ricard, die erst die Produktion drosselten und die Brennerei nur 3 Monate im Jahr betrieben, bis sie sie im August 2002 ganz stilllegten. Im April 2004 kauften Billy Walker, Geoff Bell und Wayne Keiswetter die Brennerei, die seitdem wieder im Normalbetrieb läuft. Ein Markenzeichen von Benriach ist die große Zahl an verschiedenen Finishings, die viele Whiskyliebhaber auf der ganzen Welt begeistern. Sowohl typische Speyside Whiskys mit komplexem, fruchtig-aromatischem Charakter, als auch für die Speyside ungewöhnlich rauchig-torfige Abfüllungen kommen aus dieser Brennerei.

    » » link zur Distillerie und Wikipedia

     

     

  • Berry Bros & Rudd
  • Bowmore

    Bowmore

    Bowmore_Spiritsafe.jpg

     

     

    Bowmore ist die älteste legale Brennerei auf Islay. Sie gehört heute zum japanischen Suntory-Konzern. Die Lagerhäuser (warehouses) in denen die Whiskys reifen, liegen bis zu 6 m unter dem Meeresspiegel. Die ständig feuchte und salzige Seeluft in diesen Lagerhäusern hat einen großen Einfluss auf den Charakter der Bowmore Whiskys.

    » » link zur Distillerie und Wikipedia

     

     

  • Bruichladdich

    Bruichladdich

    Bruichladdich_Spiritsafe.jpg

     [Aussprache: Bruik:ladik]

    Bruichladdich nennt sich nicht umsonst "The progressive Hebridean Distillers". Tatsächlich wird in dieser Brennerei sehr viel experimentiert und Whiskys der verschiedensten Geschmacksrichtungen gebrannt. Es gibt drei Hauptlinien: "Bruichladdich" - nicht getorft, dafür viele spezielle Finishings; Port Carlotte - getorft (es soll später eine eigene Distillerie mit diesem Namen gebaut werden) und Octomore - extrem rauchig (die am stärksten getorften Single Malts der Welt)

    » » link zur Distillerie und Wikipedia

     

     

  • Bunnahabhain

    Bunnahabhain

    Bunna_Stills.jpg

     [Aussprache: Buna'häwinn]

    Bunnahabhain ist die nördlichste der Islay-Distillerien. Hier wird - untypisch für Islay - u. a. auch ein sehr milder und wenig getorfter Whisky hergestellt. Aus dieser Brennerei kommt auch der auf Islay sehr beliebte "Blackbottle" Whisky.

    » » link zur Distillerie und Wikipedia

     

     

  • Caol Ila

    Caol Ila

     

    [Aussprache: Kal Iila]

    Caol Ila ist eine, wenn dicht DIE größte Brennerei des Diageo-Konzerns. Die jährlich produzierte Alkoholmenge beträgt mehr als 7 Mio. Liter.

    Der Name bedeutet "Der Sund von Islay" - gemeint ist damit die Meerenge zwischen Islay und Jura; genau dort liegt die Destillerie. An schönen Tagen kann man direkt aus dem Stillhouse der Destillerie die berühmten "Paps of Jura" sehen.

    » » link zur Distillerie und Wikipedia

     

  • Captain Morgan

    Captain Morgan

     

    Captain Morgan ist eine Rummarke, die von Diageo produziert wird. Die Rummarke ist nach dem walisischen Freibeuter Henry Morgan

    benannt. 1944 begann Seagram mit der Produktion von Rum unter dem Namen Captain Morgan Rum Company. Im Jahr 2004 gehörte Captain Morgan mit ca. 54 Mio. Litern zu den meistverkauften Rumsorten der Welt.

    » » link zur Distillerie und Wikipedia

     

     

  • Càrn Mòr

    Càrn Mòr

    Càrn Mòr

    Ursprünglich aus der ehemaligen Morrison-Gruppe - dem früheren Eigentümer von Bowmore, Auchentoshan und Glengarioch - hervorgegangen, steht dieser unabhängige Abfüller (Morrison & MacKay Whisky Merchants) in Verbindung mit dem Scottish Liqueur Centre, das sie vor kurzem übernommen haben. In enger Zusammenarbeit mit der Gillespie-family bieten Càrn Mòr zum Teil alte Fässer aus bekannten aber auch weniger bekannten Distilleries an und haben ein sehr hohes Qualitätsniveau.

    Der Whiskyfreund, ob Kenner, Sammler oder Neuling, ist permanent auf der Suche nach seltenen und speziellen Whiskys. Hier erfüllt der unabhängige Abfüller Càrn Mòr eine wichtige Aufgabe, da er in der Lage ist, verschiedenste Vintage (Jahrgangs) Single Malt Whiskys, hergestellt in namhaften und bekannten Destillerien, abzufüllen und unter seiner Marke anzubieten.

    Alle “Càrn Mòr - Celebration of the Cask” Vintage Single Malt Whisky sind

         - Einzelfassabfüllungen mit limitierter Flaschenanzahl

         - abgefüllt in Original Fassstärke

    Alle „Càrn Mòr – Strictly Limited“ Abfüllungen sind

         - in limitierter Flaschenanzahl aus maximal 2 Einzelfässern abgefüllt

         - abgefüllt mit 46 % Alc.

    Alle “Càrn Mòr – Vintage Collection” Vintage Single Malt Whisky sind

         - Einzelfassabfüllungen mit limitierter Flaschenanzahl

         - abgefüllt mit 46 % Alc.

         - durch die Abfüllung in 0,2 l Flaschen ideal für Einsteiger und Sammler

  • Centenario

    Centenario

     

    Costa Rica ist die Heimat des Ron Centenario. Die klimatischen Gegebenheiten sind für den Anbau von Zuckerrohr ideal, wobei sich die Bodenbeschaffenheit mit fruchtbarer Vulkanerde positiv auf die Kultivierung auswirkt. Ab Mitte des 16. Jahrhunderts schritt die Kolonisation durch die Spanier voran und damit etablierte sich schrittweise das Zuckerrohr in Costa Rica. Die Rumproduktion in Costa Rica kann auf eine lange Vergangenheit zurückblicken, obwohl man es gegen die karibischen Rumhochburgen niemals leicht hatte. Seit fast einem Jahrhundert ist die Firma Centenario Internacional S.A. für den Super-Premium-Rum verantwortlich. Sie wurde 1969 unter dem Namen Seagram de Costa Rica gegründet. Im Jahre 1985 erblickte der erste Ron Centenario in der Form Añejo das Licht der Welt. Erst 2002 wurde der Name des Abfüllers und Exporteurs in Centenario Internacional umgeändert. Gütesiegel und Händlerverträge folgten der neuen Ausrichtung der Firma, der mit ihren edlen Rumsorten schließlich der Durchbruch auf dem Weltmarkt gelang. 2007 wurde der Rum zum ersten Mal nach Spanien exportiert und ein Jahr später war man Markführer im Rumsegment Costa Ricas mit weltweit 8.000 Verkaufsstellen. 2009 begann man mit dem regen Export in eine Reihe von Ländern, u. a. Deutschland, und spätestens seit 2011 führt einfach kein Weg mehr am Ron Centenario mit seinem Alter von 20, 25 oder 30 Jahren vorbei.

  • Chairman's Reserve

    Chairman's Reserve

    St. Lucia Distillers (Chairmans Reserve)
    Die Destillerie wurde 1972 durch den Zusammenschluss zweier Rum produzierender Familien gegründet.

     


    Von einer Massenproduktion in früherer Zeit hat sich die Destillerie in den letzten Jahren zur Herstellung von hochqualitativen und vielfach ausgezeichneten Rumsorten gewandelt.

  • Connemara
  • Dictador
  • Diplomatico

    Diplomatico

    Botucal (Diplomatico) ist der Name einer Serie von Premium-Rums, die in Venezuela von den Destilerias Unidas hergestellt werden. In kupfernen Potstills aus Melasse destilliert, reift der Diplomatico in ehemaligen Whisky-Fässern aus weißer Eiche. Der Hersteller orientiert sich mit diesen Abfüllungen am alten venezolanischen Stil mit schweren und warmen Tönen. Diese Rums haben bei den International Spirits Competitions 2007 insgesamt 14 Medaillen gewonnen. Seit März 2012 darf der Rum (nach einem verlorenen Rechtsstreit) den Namen Diplomatico in Deutschland nicht mehr führen und wird jetzt unter dem Namen Botucal vertrieben.

     


  • Dos Maderas

    Dos Maderas

    Williams & Humbert (Dos Maderas)
    Die Geschichte der Williams & Humbert Bodegas begann vor mehr als 130 Jahren. Sie waren beteiligt an der Schaffung der Herkunftsbezeichnung „Jerez-Xérès-Brandy“. Heute gehört die Bodega zu den prestigereichsten Herstellern weltweit.

    Die Bodega wurde 1877 von Sir Alexander Williams, einem Kenner und Bewunderer der Produkte aus Jerez, und Arthur Humbert, einem Spezialisten in internationalen Wirtschaftsbeziehungen, gegründet. Seitdem wird ein Teil der Weine und Brandys des Hauses in Eichenfässern von hoher Qualität („Soleras“) aufbewahrt. Diese stellen die Grundlage der aktuellen Entwicklung und des Reifeprozesses („Crianza“) jedes einzelnen Weines und Brandys der William & Humbert Bodegas dar.

  • Fentiman's
  • Fever Tree
  • Flor de Cana

    Flor de Cana

    Flor de Cana
    Die Destillerie Flor de Cana wurde 1890 in Nicaragua gegründet. Die Besonderheit von Flor de Cana ist, dass sich in einer Flasche nur Rum aus einem Jahrgang befindet. Es wird nicht, wie sonst üblich, verschnitten. Heute wird der Rum von Flor de Cana durch ein Drei-Säulen Brennverfahren hergestellt – der Rum ist dadurch wesentlich leichter, als der durch das ursprünglich angewandte Pot Still Verfahren produzierte Rum. Als Ausgangsstoff wird Melasse verwendet.

  • Glen Scotia
  • GlenAllachie

    GlenAllachie

    Seit 2017 unter neuer Führung von der Whisky-Legende Billy Walker (ehem. BenRiach, Glendronach und Glenglassaugh).

  • Glencairn
  • Glenfiddich
  • Glenmorangie

    Glenmorangie

     

     

     

    Belege über (illegales) Whiskybrennen in Tain reichen bis in den Zeitraum um 1700 zurück. Bereits 1880 konnte die Brennerei Exporte nach Italien und die USA verzeichnen.  1887 wurde die Glenmorangie Distillery Co. Ltd. gegründet. Durch den Erfolg des Glenmorangie mussten die Produktionsanlagen mehrmals vergrößert werden. 1980 wurden zwei neue Brennblasen installiert und 1990 weitere vier, so dass heute mit insgesamt acht Brennblasen produziert wird. Glenmorangie ist der meistverkaufte Single-Malt-Whisky auf dem schottischen Markt. Ein Grundsatz der Brennerei ist bis heute erhalten geblieben: Es sollen immer genau 16 Mitarbeiter bei Glenmorangie beschäftigt sein, die 16 Men of Tain. Das bezieht sich in neuster Zeit allerdings nur noch auf die tatsächlichen Hersteller im Brennprozess, insgesamt sind in der Destillerie etwa 90 Menschen beschäftigt, zum Beispiel im Lager, im Laden und der Verwaltung. Außerdem ist inzwischen einer der „16 Men of Tain“ eine Frau.

     

    » » link zur Distillerie und Wikipedia

     

     

  • Highland Park

    Highland Park

     

    Die Highland Park sowie die Scapa Distillery liegen auf der Orkney-Insel „Mainland“, nahe der Hauptstadt Kirkwall. Beim Wettstreit um die nördlichste Brennerei Schottlands hat Highland Park um knappe 300 m die Nase vorn. Whiskys von Highland Park schmecken in der Regel leicht rauchig, mit Anklängen von Heidekraut und salzigen Seeluftaromen. Dazu kommen – mit zunehmenden Alter und Lagerung – die Aromen von Sherry, Honig und Karamelltöne

    » » link zur Distillerie und Wikipedia

     

  • Jura

    Jura

    Jura_Stills.jpg

    [Aussprache: Tschura]

    Jura ist die einzige Distillerie auf der gleichnamigen Insel der inneren Hebriden. Jura ist mit einer Fläche von rund 367 km² etwas mehr als halb so groß wie Islay, ist aber mit nur etwa 180 Einwohnern erheblich dünner besiedelt. Jura Whiskys waren vor 1900 stark getorft, danach verwendete man kaum Torf. Heute sind wieder einige stärker getorfte Whiskys erhältlich.

    » » link zur Distillerie und Wikipedia

     

     

  • Kilchoman

    Kilchoman

    [Aussprache: Kil'homan]

    Die Kilchoman Distillerie ist die jüngste, kleinste und einzige Distillerie auf Islay, die nicht direkt am Meer liegt. Kilchoman ist eine von zur Zeit nur sechs schottischen Whiskydestillerien, die die zur Herstellung von Single-Malt-Whisky benutzte Gerste (zu etwa 30 % und mit einem Phenolgehalt von etwa 25 ppm) selber mälzen..

    » » link zur Distillerie und Wikipedia

     

     

  • Lagavulin

    Lagavulin

    lagavulinstill5.jpg

     

     

    Lagavulin gehört zu den bekanntesten Single Malt Whiskys überhaupt. Seine tiefe Rauchigkeit und Komplexität machen ihn zu einem gern gesehenen Gast bei allen Whiskyliebhabern. Er gehört zu den "Classic Malts".

    » » link zur Distillerie und Wikipedia

     

     

  • Laphroaig

    Laphroaig

     

    [Aussprache: Lafroig]

    Laphroaig - man liebt ihn oder hasst ihn; rauchig, phenolig - ein echter Islay Whisky. Die Distillerie liegt am Südufer der Insel Islay, als erste auf der Straße Port Ellen - Kildalton Cross.

    » » link zur Distillerie und Wikipedia

     

     

  • Macallan
  • Millonario
  • Misc.
  • Mortlach

    Mortlach

    Mortlach-Distillery2.jpgMortlach-2.jpg

    Der Name Mortlach wird unterschiedlich gedeutet, neben den Übersetzungen „großer grüner Hügel“ oder „schüsselförmiges Tal“ wird er manchmal als „Massaker an den Wildgänsen“ übersetzt, wobei mit „Wildgänsen“ das dänische Heer gemeint ist, welches vom schottischen König Malcolm II. im Jahr 1010 in der Gegend um Dufftown geschlagen wurde.

    Entgegen dem allgemeinen Trend wurde Mortlach in den letzten beiden Jahrzehnten kaum als Originalabfüllung angeboten. Dieser Trend könnte jetzt gebrochen worden sein. Nachdem der Whisky der im Jahr 1823 in Dufftown gegründeten Mortlach Brennerei jahrzehntelang nur ausgewählten Personen zugänglich war, bringt das Getränkeunternehmen Diageo die Marke zurück auf den Markt. In Deutschland und Österreich ist ab sofort der Mortlach Rare Old erhältlich.

    » » link zur Distillerie und Wikipedia

     

     

  • Old Perth
  • Oliver&Oliver

    Oliver&Oliver

     

    Die Ursprünge des Betriebs reichen bis ins 19. Jahrhundert zurück, in dem der Gründer, der spanische Soldat Juanillo Oliver in Kuba seinen Militärdienst versah. Nach Ableistungs seines Dienstes blieb er in der Karibik und pflanzte Tabak und Zuckerrohr an, die seine Familie später auch selbst verarbeitete....

    » » link zur Distillerie und Wikipedia

     

  • Opthimus

    Opthimus

    Oliver & Oliver Int. Destillerie

  • Plantation

    Plantation

    PLANTATION

     

     

    Die einmalige Rumserie „Plantation“ stammt aus der Karibik und aus Südamerika. Es handelt sich um seltene Jahrgänge, die in Holzfässern unter besonderen klimatischen Verhältnissen einem langen Alterungsprozess unterzogen worden sind und je nach ihrem Herkunftsland ihren spezifischen Charakter haben. Sie werden nur in beschränkten Mengen produziert. Nach der jeweiligen spezifischen Methode ihre Heimatlandes gebrannt, entwickeln die Plantation Rums ihren einmaligen und unverkennbaren Charakter. Wenn sie trinkreif sind, werden sie nach Frankreich/Ars mit ihrem natürlichen Alkoholgehalt importiert, so bleibt das volle Aroma erhalten. Der Kellermeister legt die Brände dann noch einige Monate, manchmal auch etwas länger als ein Jahr, in kleine ausrangierte Cognac-Fässer aus Eichenholz um ihnen noch mehr Eleganz, Finesse und Charakter zu verleihen. Diese Reife-Technik, das s.g. "Double-Ageing" wurde bereits im 18. und 19. Jahrhundert angewendet. Single-Cask-Rums werden oft zusätzlich noch in andere Fässer (Port, Sherry, Sauternes, etc.) gelegt und erhalten dort das sog. "Double Finishing".

  • Pyrat
  • Ron Cristóbal

    Ron Cristóbal

    neue Rum Marke aus der DomRep

  • Rum Nation

    Rum Nation

    Rum Nation wurde im Jahre 1999 gegründet und blickt auf eine langjährige Erfahrung in Hinblick auf die Suche, die sorgfältige Auswahl und die Degustation von Rumsorten zurück. Das Ergebnis ist ein ausgewähltes Sortiment an einzigartigen Destillaten, wahren Juwelen, in limitierten Mengen.

    Zu den Rum Nation Produkten zählen Rumsorten aus Barbados, Demerara, Jamaika, Martinique, Panama und Peru. Einige der Abfüllung sind bereits vergriffen.....

     

  • Schweppes
  • Single Cask Collection

    Single Cask Collection

    Single Cask Collection

    Single Cask Collection ist der erste österreichische, unabhängige Abfüller von schottischem Single Malt Whisky. Bei der Auswahl der Kollektion wird großer Wert auf die Qualität der einzelnen Abfüllungen gelegt. Alle Abfüllungen werden unverändert mit ihrer Original-Fassstärke vom Fass in die Flasche gefüllt. Durch diesen Prozess entsteht ein einzigartiges Geschmackserlebnis. Da immer nur ein Fass abgefüllt wird, hat jede Abfüllung - je nach Fassgröße -  eine strenge Limitierung. 

    Auszeichnungen

    Liquid Gold Award Winner in der Whisky Bible http://www.whiskybible.com/ 

     Mult. Bronze Award Winner bei den Malt Maniacs http://www.maltmaniacs.net/

    90 points Winner bei Whiskyfun http://www.whiskyfun.com/

    Bang for you buck (Preisleistungssieger) Winner bei http://www.whiskyfun.com/

  • Singleton of Dufftown

    Singleton of Dufftown

     

     

     

    Die Singleton of Dufftown – Destillerie ist Diageos größte Whisky-Brennerei mit einer Kapazität von etwa 5,8 Millionen Litern Whisky pro Jahr. Der Großteil des produzierten Whiskys geht nach wie vor in die Blends des Getränkekonzerns. Das soll sich jetzt vielleicht ändern, denn ab 2014 sind zwei neue Abfüllungen des Singleton of Dufftown am Markt erhältlich; der Sunray und der Tailfire. Damit soll eine neue, junge Whisky-Käuferschicht angesprochen werden.

    » » link zur Distillerie und Wikipedia

     

     

  • Springbank

    Springbank

    Springbank_Stills.jpg

     

     

    Springbank ist eine der wenigen, noch in Familienbesitz befindlichen schottischen Brennereien und gehört zu den letzten beiden in der Region Campbeltown. Die Brennerei stellt neben der Originalmarke auch Longrow und Hazelburn Whisky her.

    » » link zur Distillerie und Wikipedia

     

     

  • Talisker

    Talisker

    Talisker_Stills.jpg

     

     

    Talisker gehört zu den schottischen "Inselwhiskys". Die Brennerei liegt auf der Insel Skye - die größte Insel der Inneren Hebriden. Als typischer Inselwhisky hat Talisker einen torfig-salzigen Charakter.

    » » link zur Distillerie und Wikipedia

     

     

  • Tanqueray Distillers
  • The Maltman

    The Maltman

    The Maltman

    Meadowside Blending Co., in Glasgow ist die Firma, die hinterdieser Marke steht.

    Gegründet hat Donald Hart das Unternehmen "The Maltman" 2011 mit seinem Sohn Andrew Hart in Glasgow. Aber gerade Donald Hart blickt auf eine lange Zeit in der Whisky-Industrie zurück, nicht zuletzt feierte er 2014 sein 50-jähriges Jubiläum. Die Abfüllungen werden jeden Kenner begeistern und haben auch schon viele die Liebhaber gefunden.

    The Maltman, eine Serie von Einzelfassabfüllungen in edler Aufmachung sorgsam ausgewählt mit der langjährigen Expertise von Donald & Andrew Hart.

    About Meadowside Blending

    Donald Hart and his son Andrew bring together over half a century of experience in the Scotch whisky industry. Meadowside Blending sources some of the finest malt whiskies available in Scotland. As well as the rare collectable malts, the company offers an easy drinking dram, a fine blended whisky, bottled under our label The Royal Thistle. Thus meeting the demand for great whiskies to suit all tastes and budgets. The philosophy is simple: Strive for perfection, as only the best will do. Meadowside Blending is committed to excellence in the world of whisky. Donald Hart Chairman Donald Hart is a well respected figure in the world of whisky, and is a member of the elite whisky society, The Keepers of the Quaich. With over 45 years experience in the whisky industry, Donald brings a wealth of expertise in cask selection and brand management. Donald now likes to enjoy the whisky industry in Scotland, and leaves son Andrew to tour with the Maltman at trade shows overseas. Andrew Hart Brand Ambassador. Andrew was born into a whisky family so you could say whisky is in his blood. He joined the old family business in 1998 , working mainly with the Scandinavian markets having lived in Sweden for five years. Currently Andrew is involved in all areas of the business from cask selection, and marketing, taking a pivotal role as brand ambassador.This includes attending trade shows world wide, holding whisky tasting events and generally giving good advice to consumers. Andrew has now followed in his father's footsteps and has become a proud member of The Keepers of the Quaich.

    Die Marke „The Maltman“ hat zahlreiche internationale Auszeichnungen für Ihre hervorragenden Abfüllungen erhalten.

  • Thomas Henry
  • Tobermory

    Tobermory

     Tobermory_stills.jpg

     

     

    Die Tobermory Distillery wurde 1798 gegründet, war aber bereits im 19. Jahrhundert über längere Zeiträume geschlossen. 1972 wurde die Destillerie als Ledaig Distillery (Tobermory) Ltd. wieder eröffnet, nun sogar auf 4 Brennblasen erweitert, musste jedoch schon bald nach einem Konkurs in 1975 schließen. 1978 wurde die Destillerie an Kirkleavington Property verkauft und wieder in Tobermory umbenannt. Die Destillerie erzeugt hauptsächlich ungetorften Whisky, lediglich 1 – 2 Monate / Jahr wird unter dem Namen „Ledaig“ Whisky aus getorfter Gerste gebrannt

    » » link zur Distillerie und Wikipedia

     

     

  • Tres Hombres

    Tres Hombres

    Die Tres Hombres ist ein ehemaliger Kriegsfischkutter, der nach über 60 Jahren zum Frachtsegler umgebaut wurde und seit Ende 2009 einen klimaneutralen Frachtdienst zwischen Europa und dem amerikanischen Kontinent unterhält.

     

     

    Die drei Männer (spanisch: Tres Hombres) Andreas Lackner, Arjen van der Veen und Jorne Langelaan lernten sich auf Segelschiffen kennen und entwarfen gemeinsam das Konzept für einen emissionsfreien Frachtdienst über See. Als Pilotprojekt soll die Tres Hombres die Marktnische Fair Transport ausbauen, deren wirtschaftliche Lebensfähigkeit und Goodwill beweisen. Die Tres Hombres fährt in jedem Jahr über den Atlantik. Das Schiff startet im Oktober in den Niederlanden, lädt Stockfisch in Norwegen, Wein in Frankreich und Olivenöl in Portugal. Die Route führt dann zum brasilianischen Belém, wo Wein und Olivenöl entladen und im Gegenzug Kaffeebohnen und andere fair gehandelte Produkte aus dem Amazonasbecken geladen werden. Auf der Rückreise läuft die Tres Hombres für Rum und Kakaobohnen die Insel Grenada an. Danach geht es wieder zurück nach Europa.

  • Tullamore D.E.W.

    Tullamore D.E.W.

     

     

     

    Tullamore (irisch Tulach Mhór „Großer Hügel“)

    Tullamore Dew ist ein irischer Whiskey, der erstmals im Jahr 1829 in der irischen Kleinstadt Tullamore, County Offaly gebrannt wurde. Daniel Edmond Williams, der spätere Hauptgeschäftsführer, begann 1862 im Alter von 14 Jahren seine Ausbildung zum Whiskey-Brennmeister in der B. Daly Distillery und kreierte 1887 das Markenzeichen der Brennerei, indem er seine Initialen D. E. W. zum Namen der Marke hinzufügte. Die Marke gehört seit 2010 zum schottischen Brennereikonzern William Grant & Sons, den Eigentümern von Glenfiddich. Die Herstellung erfolgt in Midleton. Seit Mai 2013 ist eine neue Destillerie in Tullamore in Bau, mit der die Produktion an ihren Ursprungsort zurückkehren soll. Diese ging im September 2014 in Betrieb.

    Tullamore Dew zeichnet sich durch einen sanften, milden und weichen Geschmack aus. Durch seine dreifache Destillation und das Trocknen des Malzes in abgeschlossenen Darren hat der Tullamore Dew nicht das typische rauchige Aroma wie viele seiner Mitbewerber aus Irland und Schottland. Somit zählt er zu den sanften Irish Whiskeys.

    » » link zur Distillerie und Wikipedia

     

     

  • Vinturi
  • William Grant & Sons
  • Zacapa

    Zacapa

    AGED ABOVE THE CLOUDS

    hat seine Berechtigung - siehe weiter unten

     

     

     

    Die Destillerie steht in einer Kleinstadt gleichen Namens in Guatemala. Nebst 25.000 Einwohnern beherbergt Zacapa auch eine relativ bedeutende Destillerie, die Industrias Licoreras de Guatemala. Die Marke gehört heute zu gleichen Teilen Industrias Licoreras de Guatemala und dem multinationalen Lebensmittelkonzern Diageo. Die Stadt selbst liegt zwar auf einer Seehöhe von lediglich 226 Metern, destilliert und eingelagert wird der Guatemala-Rum freilich im Hochgebirge! Und das in der Sierra Madre, auf beeindruckenden 2200 Metern über dem Meeresspiegel! Was zur Folge hat, dass der Rum langsamer reift und einen einzigartigen Geschmack erhält. Seine besondere Geschmacksnote bekommt er dadurch, dass er für kurze Zeit in spanischen Sherryfässern gelagert wird.